Mittwoch, 13 November 2019
greek german

Öffentliche Hand

Der öffentliche Sektor in Griechenland umfasst Ministerien, lokale Regierungsagenturen, öffentliche Körperschaften und unabhängige Verwaltungsbehörden. In den letzten Jahren gibt es fortlaufende Bestrebungen, um weiter die Transparenz und die Sicherung der Zuverlässigkeit im griechischen politisch-administrativen System zu steigern. Dieser wichtige Reformbereich bedingt die Einführung neuer Institutionen. Spezielle Inspektions-Körperschaften (Verwaltungsinspektoren und die Körperschaft zur Begegnung der Wirtschaftskriminalität), wurden errichtet, um die öffentliche Kontrolle über die Bürokratie zu erhöhen, die Korruption zu bekämpfen und die Transparenz zu steigern aber auch die Effektivität spezieller öffentlicher Ordnungsmaßnahmen.

Hinsichtlich der Auswahl und der Ausbildung von Beamten und Angestellten der Öffentlichen Hand wurde 1994 ein Hoher Rat für die Personalauswahl eingeführt (ASEP). Es handelt sich dabei um eine unabhängige Behörde, die die Personalauswahl überprüft, Leistung, Unparteilichkeit und Transparenz gewährleistet. 1983 wurde das Nationale Zentrum für Öffentliche Verwaltung gegründet, mit dem Ziel, Beamte und Angestellte für den Öffentlichen Dienst auszubilden. Beamte der höchsten Laufbahn wurden in dieser Nationalschule für Öffentliche Verwaltung ausgebildet, bevor sie in den Öffentlichen Dienst traten. Das Institut für Innendienst-Ausbildung ist eine zusätzliche Einheit für die Zentrale und sichert eine kontinuierliche Berufsfortbildung ab.

Siehe ebenfalls: Griechische Öffentliche Verwaltung